Diese Seite unterstützt Ihren Browser nur eingeschränkt. Wir empfehlen, zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

Kostenloser Versand mit DHL GoGreen
Einkaufswagen

Erlaube Dir zu wachsen - Impulse & Tipps für mehr Balance in Deinem Leben.

Gepostet von Mareike Creative Team am
Erlaube Dir zu wachsen - Impulse & Tipps für mehr Balance in Deinem Leben.

Wer kennt's nicht: Der Job, die Beziehungen zur Familie und zu den Freunden, Me-Time, Hobbys – oftmals ist es schwierig, diese Punkte zu vereinen und sich selbst bei dem Trubel nicht zu vergessen. Gerade jetzt zum Jahresbeginn spielen diese Gedanken für viele Menschen eine große Rolle. In diesem Beitrag findest Du daher ein paar Impulse & Tipps, wie auch Du mehr Balance & Achtsamkeit in Dein Leben integrieren kannst. 

Inhaltsangabe:

    1. Veränderung ist ein Prozess
    2. Ziele und Visionen
    3. Darum solltest Du Dir Ziele setzen
    4. Beispiel-Anleitung: So definierst Du Deine Ziele
    5. Tipps, die Dir helfen, Achtsamkeit in Dein Leben zu integrieren
    6. Vorteile von Achtsamkeit
    7. Podcast-Empfehlungen für Dich
    8. Buch-Empfehlungen für Dich
    9. Dein Umgang mit digitalen Medien
    10. Vorteile von digitalem Detox

Veränderung ist ein Prozess

Denke bitte daran: Nichts wird von heute auf morgen passieren. Veränderung ist immer auch ein Prozess! Vielleicht wird es Dich am Anfang Überwindung kosten, oder es kann unangenehm sein. – Doch am Ende wird es sich definitiv lohnen.

Es ist daher sehr wichtig, dass Du dran bleibst, denn mit der Zeit durchläuft Dein Gehirn einen Änderungsprozess, was letztendlich zu Deiner gewünschten Veränderung führen wird. #staystrong💪🏼

Ziele und Visionen

Gerade im neuen Jahr sind wir super motiviert, unsere Ziele umsetzen zu wollen oder bestimmte Gewohnheiten zu ändern. Die zwei besten Beispiele werden da wahrscheinlich das Thema mehr Sport treiben und das Thema gesunde & ausgewogene Ernährung sein: Am Anfang klappt das alles wunderbar, doch dann fallen uns im Laufe der Zeit wieder die üblichen Ausreden ein, nicht zum Sport zu gehen oder doch schnell beim Bäcker das beliebte Brötchen auf die Hand zu bestellen. 

Wichtig: Es geht jedoch nicht um die gängigen & vor allem äußerlichen Vorsätze. Verändere in erster Linie Deine Ziele & Visionen in Deinem Mindset. – Nur so lässt sich etwas langfristig verändern.

Darum solltest Du Dir Ziele setzen

Ganz klar und konkret: Mit klar definierten Zielen machen wir etwas Unsichtbares (Unsichtbares = Ideen & Wünsche) zu etwas Sichtbarem
(Sichtbar = Ziele). Ziele reduzieren Stress und machen den Prozess sichtbar. Wenn Du Deine Ziele klar definierst, entsteht als Erstes eine Klarheit und aus dieser Klarheit entstehen neue Fokuspunkte. Diese Fokuspunkte rufen neue positive Gefühle hervor. Positivität wiederum treibt uns alle an – vor allem dranzubleiben, Fortschritte zu sehen und mehr davon zu wollen. Win-Win also. 

Beispiel-Anleitung: So definierst Du Deine Ziele:

  1. Nimm Dir Zeit & schreibe Deine Wünsche & Ziele auf.
  2. Lege Dich auf ein bestimmtes Thema fest. (z.B. einen erfüllten Job zu finden)
  3. Verwandle Deine Wünsche und Ideen in realistische Ziele um. (Sie sollten erreichbar & realistisch sein und im besten Fall einen festen Termin haben)
  4. Erstelle Dein Vision Board (online oder auf Papier). Verwende zum Beispiel Bilder, Zitate & Gedanken. Lass' Dir Zeit und verteile diese Aufgabe ggf. auch auf mehrere Tage.
  5. Wähle einen guten & sichtbaren Platz für Dein Board.
  6. Beschäftige Dich täglich mit Deinem Vision-Board und baue den Vorgang in Deine Routinen ein.

Tipps, die Dir helfen, Achtsamkeit in Dein Leben zu integrieren:

1. Multitasking beenden
Schenke den eigentlichen Tätigkeiten Deine volle und nötige Aufmerksamkeit, denn weniger Aktivitäten zur gleichen Zeit erhöhen die Achtsamkeit.

2. Handy weglegen
So ist es nun leider: Das Handy ist in unserem Alltag leider ein ständiger Begleiter. Wenn Du jedoch nicht bei jeder Gelegenheit auf den kleinen Bildschirm schaust, nimmst Du Deine Umwelt viel bewusster wahr und lebst nachweislich achtsamer.

3. Bewusst genießen
Durch z.B. achtsames Essen setzt automatisch früher das Sättigungsgefühl ein. Für Deine Gesundheit ist es daher extrem wichtig, dass Du jeden Bissen ganz bewusst genießt. Du isst dadurch also nicht nur ruhiger, sondern auch weniger.

4. Routinen ändern
Wenn Du bestimmte Routinen von Dir durchbrichst, steigt von ganz allein Dein Bewusstsein für die eigentliche Tätigkeit. Probier' es gerne mal aus, wenn Du Dich zum Beispiel für einen anderen Ablauf am Morgen oder am Abend entscheidest.

5. Bewusst atmen
Versuche mal Deiner Atmung in unterschiedlichsten Positionen & Situationen eine größere Aufmerksamkeit zu schenken. Es hilft Dir, Dich bewusst von Gedanken zu lösen, sodass es Dir sicherlich leichter fallen wird, in bestimmten Situationen dem Alltagsstress zu entfliehen.

Vorteile von Achtsamkeit

1. Schmerzen lassen sich eher aushalten
Mit Meditation werden Schmerzreize anders wahrgenommen und sind zudem weniger unangenehm.

2. Der Stress nimmt ab
Unzählige Studien haben ergeben, dass mehr Achtsamkeit das Stress-Level, psychisches Leid und Angst verringern kann.

3. Das Verhalten ist sozialer
Wenn Du achtsamer und bewusster lebst, stärkst Du automatisch Deine sozialen Kompetenzen. Beim gemeinsamen Essen schenkt man dem Gegenüber mehr Aufmerksamkeit und die zwischenmenschlichen Beziehungen sind intensiver. Einige Forschungen haben sogar gezeigt, dass achtsame Menschen verständnisvoller und weniger egoistisch agieren.

4. Die Hirnleistung nimmt zu
Achtsamkeitsübungen verändern auf positive Art und Weise die Strukturen im Gehirn. (z.B. die Struktur im ‘‘Hippocampus‘‘ = Gedächtnis und für Lernprozesse zuständig)

 5. Achtsamkeit könnte das Herz schützen
Ausgehend von Untersuchungsergebnissen ist es möglich, dass Meditation und Achtsamkeit das Herz schützen. Grund dafür seien unter anderem die Regulierung des Blutdrucks und der geringere Stresslevel.

Podcast-Empfehlungen für Dich:

Mindset:

Schwangerschaft & Mutterschaft:

Interessante Stories & Wissenswertes 

Buch-Empfehlungen für Dich:

Dein Umgang mit digitalen Medien

Nehme Deinen eigenen Konsum am besten bewusst wahr, damit Du ihn hinterfragen und anschließend langfristig an Deinen Alltag anpassen kannst. Greife am besten nicht aus Langeweile zum Handy, sondern überlege Dir stattdessen Dinge, die Du anstelle vom Medienkonsum machen möchtest. Weiter unten findest Du gleich zwei coole Apps, die Dir den Umgang definitiv erleichtern werden.

Vorteile von digitalem Detox

  • Du hast mehr Zeit für Dich und Deine Ziele
  • Du vergleichst Dich weniger mit anderen
  • Du verbesserst Deinen Schlaf
  • Du bist kreativer
  • Du erlebst mehr und bist im Hier & Jetzt
  • Du kannst Deine Gefühle & Deine Emotionen besser wahrnehmen 

Es gibt verschieden Möglichkeiten, Deinen Konsum zu tracken. Zum Beispiel hilft Dir die App Cleverest-Fokus Digital Detox spielerisch dabei eine Handypause einzulegen und macht es für Dich somit einfacher, dass Du Deinen Umgang mit digitalen Medien besser in den Griff bekommst. Hier fütterst Du zum Beispiel Deinen Avatar mit Auszeiten, in denen Du Dein Handy ruhen lässt. Noch eine weitere Empfehlung für Dich ist die Zeitmanagement-App Plantie, mit der Du Deine Lieblingsfrüchte anbauen und ernten kannst, während Du Dich auf die Arbeit konzentrierst. Diese Aufgabe wird nämlich unterbrochen, sobald Du auf andere Apps wechselst. 

Wir hoffen, wir konnten Dir ein paar Impulse geben und wünschen Dir viel Freude in der Umsetzung. Falls Du Ergänzungen hast oder gerne Deine Routinen mit uns teilen magst, hinterlass' hier gerne einen Kommentar für uns. 

Dein Team von Anna und Oskar

← Alter Post

0 Kommentare

Kommentieren